Überlassung von betrieblichen (Elektro-) Fahrrädern an Arbeitnehmer zur privaten Nutzung

Erfolgt die Überlassung nicht zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, also durch Gehaltsumwandlung, so stellt die Privatnutzung einen geldwerten Vorteil dar.

Wird das Fahrrad zwischen dem 31.12.2018 und dem 31.12.2030 vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer überlassen, so gilt folgendes für die Privatnutzung:

a) Für 2019: Bewertung mit 1 % von 50% des auf volle 100,00 € abgerundeten unverbindlichen Preises bei Inbetriebnahme des Fahrrads einschließlich Umsatzsteuer

b) Ab 2020: Bewertung mit 1 % von 25% des auf volle 100,00 € abgerundeten unverbindlichen Preises im Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Fahrrads einschließlich Umsatzsteuer.

Dies gilt auch für Elektrofahrräder, die bis zu 25 km/h Höchstgeschwindigkeit fahren können.

Erfolgt die Überlassung hingegen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, so ist dieser geldwerte Vorteil steuerfrei (§ 3 Nr. 37 EStG).

Zurück